klatsch, ein pechvogel

Nach unserer exklusiven Führung über den Fox Glacier fahren wir durch literweise Regen weiter in Richtung Norden – nach Hokitika. Motiviert durch den rhythmischen Sound der Regentropfen, die euphorisch an die Scheiben trommeln, gönne ich mir in meiner Rolle als Beifahrer ein kleines Nickerchen. Kurz vor dem Ziel, als ich gerade genüsslich wieder zu mir komme, kracht es plötzlich. Die müden Äuglein werden – im wahrsten Sinne des Wortes – schlagartig zu Giganten und blicken weit aufgerissen um sich.

Was war das?! Die große Anja und ich sehen uns erschrocken an. Als wir das Elend realisieren, reagieren wir mit einem ungewöhnlich lauten Kreischen, das durchs Auto hallt. In unserem Scheibenwischer klemmt ein kleiner Vogel, der wie Hans Guck-in-die-Luft durch die Weltgeschichte flog oder mit Suizid-Absichten gegen unsere Windschutzscheibe donnerte, um seinem Piepmatzleben bewusst ein Ende zu setzen. Augenscheinlich unverletzt, aber regungslos blieb er im Scheibenwischer stecken. Dieser lässt sich von dem Schrecken jedoch nicht aus der Ruhe bringen und bewegt sich mit seinem Kameraden weiter als wäre nichts gewesen. Von links nach rechts. Links, rechts, links, rechts – so schiebt er das Vögelchen immer wieder über die Scheibe, und die kleinen, toten Füßchen flatterten im Wind.

Wir wälzen uns in einer emotionalen Mischung aus „Iiiiiieh, da hängt ein toter Vogel in unserem Scheibenwischer“, „Oh mein Gooott, wir haben ein Tier getötet“ und „Maaann, kann der nicht aufpassen?!“ – begleitet von hysterischem, hilflosem Kichern.

Als wir endlich eine Möglichkeit zum Anhalten finden, macht sich jede von uns auf die Suche nach einem Stöckchen, mit dem wir unser possierliches Opfer aus seiner misslichen Lage zu befreien versuchen. Gar nicht so einfach, das durchnässte Wesen aus dem durch den Aufprall verbogenen Scheibenwischer heraus zu operieren. Glücklicherweise zerfällt es nicht noch in seine Einzelteile, sodass ich es an den Füßchen packen und in ein ruhiges, grünes Eckchen am Wegesrand transportieren kann. Dort findet unser Pechvogel seine letzte Ruhe.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „klatsch, ein pechvogel

@ny comment?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s