kaizers orchestra @ oslo

Nach dem Kaizers Orchestra Konzert in Köln habe ich einen Entschluss gefasst, für den ich mir auch heute noch auf die Schulter klopfe: Ich habe Tickets gekauft. Klingt beim ersten Lesen nicht sonderlich spektakulär, sondern eher nach einem großspurigen „Ich habe Feuer gemacht“, entpuppt sich aber im Nachhinein als echter Knaller. Seit dem 13.03.2013 schlummern zwei Mails in meinem Postfach, die besagen:

  • Thank you for purchasing 1 ticket(s) to KAIZERS ORCHESTRA at Sentrum Scene, 2013-08-29 20:00
  • Thank you for purchasing 1 ticket(s) to KAIZERS ORCHESTRA at Bergenhus Festning, 2013-08-31 20:00

Auf nach Norwegen!

Ich war zwar im Januar schon mal da – jaaa, auch für ein Kaizers Orchestra Konzert in der Oper Oslo, aber das war anders. Damals war es kalt und grau – diesmal zeigt sich die norwegische Hauptstadt von einer besseren Seite. Doch dazu später mehr.

Etwa eine Stunde vor Konzertbeginn treffe ich am 29. August 2013 an der Location ein: „Sentrum Scene“ heißt das äußerlich recht triste Gemäuer. Erste Leute sitzen bereits davor. Zwei Dinge stechen mir spontan ins Auge: das deutsche Mega-Groupie, das jedes Mal vor den kaizerlichen Konzerthallen herum lungert und mit schriller Stimme für Aufsehen sorgt und die Tatsache, dass es zwei Eingänge gibt: „fri aldersgrense“ und „18 års aldersgrense“. Auch ohne skandinavische Sprachkenntnisse erfasst man die Szenerie sofort. Kurz aufs Ticket geschielt – natürlich steht bei mir die Alterskontrolle drauf. Rückblickend gar nicht mal so schlecht, denn die Schlange ist deutlich kürzer.

Punkt 19 Uhr werden die Türen geöffnet. Den Pulsschlag von Miss Mega-Groupie höre ich schon aus der Ferne, ich habe Angst, dass sie den Kontrolleur umnietet, um als Erste in der Halle zu sein. Ich verhalte mich ruhig. Zeige brav meinen deutschen Ausweis, der mich als DEUTLICH über 18 kennzeichnet und marschiere dann flinken Schrittes in die noch sehr leere Halle. Dann ist eine Entscheidung zu treffen: Nehme ich die zweite Reihe und postiere mich mittig hinter der schrillen Schnitte – mit der Gefahr, während des Konzerts eine Trommelfellverletzung zu riskieren oder – ja. Ich nehme Variante numero zwei und stelle mich in die erste Reihe (har har) an den Rand. Da ist es schön. Lieber stehe ich vor einer Bassbox als hinter einer Kreischmaschine.

Langsam füllt sich der Raum. Das Event ist gnadenlos ausverkauft. „Sentrum Scene“ bietet angeblich 1.750 Steh- und bis zu 1.000 Sitzplätze und ist gebaut wie ein kleines Theater. Im Gegensatz zu seiner kläglich eintönigen Fassade überaus hübsch. Statt einer Vorband dudelt leise eine melancholische CD von Marlene Dietrich mit Gassenhauern wie „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ oder „Lili Marlene“. Etwas verwunderlich, stehe ich doch in in einem Konzertsaal in Oslo…

Ab etwa 21 Uhr nagt die Ungeduld am Geduldsfaden des Publikums. Immer wieder wird gepfiffen und geklatscht – doch bis 21.30 Uhr müssen wir uns gedulden. Dann geht es endlich los: ein Event, auf das ich mich seit über einem halben Jahr freue. Kaizers Orchestra, eine der besten Live-Bands, die dieser Planet zu bieten hat, im Heimspiel. Schon bei der typischen Einmarsch-Musik schlängelt sich eine fiese Gänsehaut über meinen Körper. Adrett wie eh und je postieren sich die sechs Kaizer auf der Bühne – und der ganze Saal liegt ihnen von Beginn an zu Füßen.

Janove "The Jackal" Kaizer

Janove „The Jackal“ Kaizer

Janove "The Jackal" Kaizer

Janove „The Jackal“ Kaizer

Janove Ottesen und Geir Zahl

Janove Ottesen und Geir Zahl

Janove "The Jackal" Kaizer

Janove „The Jackal“ Kaizer

Terje "Killmaster" Kaizer mit seinem Weißwein

Terje „Killmaster“ Kaizer mit seinem Weißwein

Terje "Killmaster" Kaizer

Terje „Killmaster“ Kaizer

Noch nie habe ich nur so wenige Bilder gemacht. Ich war einfach nur geflasht. Mein erster Gedanke danach: „Heilige Scheiße! Was war das denn?!?“

Drei Stunden kaizerlicher Hochgenuss!! Ich hab ja schon viele Kaizers Orchestra Konzerte in Deutschland gesehen, aber die Norweger… Halleluja! Was ne Stimmung in der Hütte!! Es macht schon einen Unterschied, ob die Leute nur mittanzen und klatschen wie bei uns, oder ob sie textsicher mitgröhlen können wie in Norwegen… Großartig! Und dann gab’s auch noch einen Handschlag vom Sänger!! Keine Panik, ich habe seitdem schon mehrfach Hände gewaschen, keine Gefahr.

Nach dem Konzert stehe ich noch für einen Moment in der Halle rum, um das Ganze kurz sacken zu lassen – und siehe da, kommt mir doch eine Setlist entgegen. Hervorragend!

Setlist Kaizers Orchestra Oslo Sentrum Scene - 29.08.2013

Setlist Kaizers Orchestra Oslo Sentrum Scene – 29.08.2013

Ein fettes Arrangement aus alten und neuen Stücken – einen Teil davon sehe ich zum ersten Mal live, wie „Tokyo Ice til Clementine“. Zu meiner Freude wird auch wieder ausgiebig auf den Ölfässern herum gedroschen. Kaizers in Aktion, Kaizers, wie man sie liebt! Nur leider ist das das vorletzte Konzert, nur Bergen steht noch bevor…

Frühere Kaizers-Konzerte (Auszug):

Advertisements

Ein Gedanke zu „kaizers orchestra @ oslo

  1. Pingback: kaizers orchestra @ bergen - gedankenvilla

@ny comment?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s