lange nacht der museen

Ich bin nicht gerade als exzessiver Museumsgänger bekannt, aber es gibt Ausnahmen, so beispielsweise die ORF Lange Nacht der Museen am 5. Oktober 2013. Bereits zum 14. Mal initiiert der ORF (Österreichischer Rundfunk) diese Kulturveranstaltung – und allein in Wien öffnen 129 Museen und Kulturstätten zwischen 18.00-1.00 Uhr ihre Türen für Nachtschwärmer – zu einem unschlagbaren Preis von 13 Euro.

Im Vorfeld markiere ich mir einige Ziele in der Karte – allerdings weit weniger akribisch als erforderlich. Nach einem etwas unstrukturierten Start optimiere ich schließlich meine Route, sodass ich am Ende immerhin neun Stopps verzeichnen kann.

Kunsthalle Wien

In der Kunsthalle Wien wartet der Salon der Angst. Klingt spannend, dachte ich. Im Programmheft heißt es: „Angst kennt jeder. Die Ausstellung Salon der Angst widmet sich jedoch nicht allein dem diffusen Gefühl der Unsicherheit, sondern zeigt die kulturelle Prägung individueller wie kollektiver Angsterlebnisse und -ereignisse.“

Lange Nacht der Museen: Kunsthalle Wien - Salon der Angst

Lange Nacht der Museen: Kunsthalle Wien – Salon der Angst

Das kommt (mal wieder) davon, wenn man zu hohe Erwartungen hat. Ich bin ein bisschen enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich zur falschen Zeit am richtigen Ort war. Hätte ich das Programmheft zuende gelesen, wäre mir aufgefallen: „Der Parcours der Angst führt dich [von 21.00 bis 24.00 Uhr] durch die Ausstellung. Spring über deinen Schatten und stelle dich deinen Ängsten.“ Ich war 18 Uhr da. Pech.

Zurück zur Übersicht

Schloss Belvedere

Die Belvedere-Schlösser zählen zu den schönsten barocken Bauwerken Europas. Oberes und Unteres Belvedere kenne ich von früheren Wien-Besuchen, doch das Programmheft verspricht: „Nutzen Sie [von 18.00 bis 19.00 Uhr] die einmalige Gelegenheit und genießen Sie den Ausblick über die Stadt vom Balkon des Oberen Belvedere – wie einst Leopold Figl nach der Staatsvertragsunterzeichnung 1955.“ Pünktlich bin ich da. Am Balkon eine kleine Reihe an Menschen. Ich warte geduldig. Wie aus dem Nichts schiebt sich vor den Herrn, der vor mir wartet, eine Möchtegern-Autoritätsperson und flötet: „Der Balkon wird jetzt geschlossen. Bitte nicht mehr anstellen. Ab hier kommen Sie leider nicht mehr hinaus.“ Bitte was?! Vor mir macht der die Türe zu?! „Das geht sich jetzt leider nicht mehr aus!“ Im Alltag nimmt man es in Österreich mit der Zeit nicht so genau, aber beim Schließen des Balkons achtet man auf den 7-Uhr-Glockenschlag?! „Leckt’s mi doch am Oarsch“, denk ich mir. Aber ich sage nichts. Und gehe.

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere - Oberes Belvedere, Rückansicht

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere – Oberes Belvedere, Rückansicht

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere - Oberes Belvedere, Prunk im Inneren

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere – Oberes Belvedere, Prunk im Inneren

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere - Oberes Belvedere, Kamin der anderen Art

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere – Oberes Belvedere, Kamin der anderen Art

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere - Oberes Belvedere, Treppenhaus

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere – Oberes Belvedere, Treppenhaus

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere - Oberes Belvedere

Lange Nacht der Museen: Schloss Belvedere – Oberes Belvedere

Zurück zur Übersicht

Lange-Nacht-Bim

Eine Oldtimer-Straßenbahn! Zwei Wagen der Baujahre 1913 bis 1963 werden für Sonderfahrten zur Langen Nacht der Museen über den Ring geschickt: ein „klassischer M-Dreiwagenzug aus dem Jahre 1929 […] sowie ein 3-Wagenzug […].“ Aha. Dieses fahrende Museum kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen! Es ist mollig warm, ich fühle mich, als würde ich auf einem kleinen Ofen durch Wien rollen. Im Inneren sieht es aus wie früher in den DDR-Straßenbahnen. Kindheitserinnerungen werden wach. Auch das Geräusch, wenn die Bahn um die Kurven quietscht, alles klappert und rüttelt und du so richtig schön durchgeschüttelt wirst – es kommt mir vertraut vor.

Lange Nacht der Museen: Lange-Nacht-Bim

Lange Nacht der Museen: Lange-Nacht-Bim

Lange Nacht der Museen: Lange-Nacht-Bim

Lange Nacht der Museen: Lange-Nacht-Bim

Lange Nacht der Museen: Lange-Nacht-Bim

Lange Nacht der Museen: Lange-Nacht-Bim

Lange Nacht der Museen: Lange-Nacht-Bim - Schon damals gab es Werbung

Lange Nacht der Museen: Lange-Nacht-Bim – Schon damals gab es Werbung

Zurück zur Übersicht

Demel-Museum

Das Demel-Museum in den unterirdischen Gängen der k. u. k. Hofzuckerbäckerei lädt zu einer süßen Reise durch die Geschichte des Hauses ein. Figuren aus Marzipan und Schaustücke aus Zucker gewähren einen Einblick in ein Stück Wiener Tradition. Das erste Stück Wiener Tradition entdecke ich direkt vor dem Museum: Dort werden live kleine Sacher-Törtchen gebacken. Und keine 4,50 Euro später habe ich ein solches Exemplar zum Mitnehmen in der Hand.

Lange Nacht der Museen: Demel-Schaubäckerei - Die kleinen Törtchen werden mit flüssiger Schokolade übergossen

Lange Nacht der Museen: Demel-Schaubäckerei – Die kleinen Törtchen werden mit flüssiger Schokolade übergossen

Lange Nacht der Museen: Demel-Schaubäckerei - Sehen die kleinen Sacher-Törtchen nicht zum Anbeißen aus?!

Lange Nacht der Museen: Demel-Schaubäckerei – Sehen die kleinen Sacher-Törtchen nicht zum Anbeißen aus?!

Vor dem Demel-Museum ist eine recht lange Schlange. Es dauert gut 30 Minuten, bis ich im Museum bin. Hinter mir steht eine Dame, die nicht auf geduldiges Warten vorbereitet ist. Immer wieder meldet sie sich zu Wort. Wenn mein kleines Törtchen nicht so teuer gewesen wäre, hätte ich ihr das gerne in den Mund gestopft, um meine Ruhe zu haben. Alle fünf Minuten stellt sie mit französischen Akzent fest: „Mmmhh, das rieschd ier abberrr guuuud.“ Ihr Mann antwortet euphorisch mit „Ja.“ „Fiendest du nieschd auch, dass es ier unglaublisch guuud nach Schoggolaaade düftet?“ „Ja“, sagt er. „Oooh, wie das düftet in mein Nase. Errlisch.“ „Ja.“

Lange Nacht der Museen: Demel-Museum - Hier dürfte einem der eine oder andere Herr bekannt vorkommen...

Lange Nacht der Museen: Demel-Museum – Hier dürfte einem der eine oder andere Herr bekannt vorkommen…

Lange Nacht der Museen: Demel-Museum - Das Wiener Krapfentheater

Lange Nacht der Museen: Demel-Museum – Das Wiener Krapfentheater

Zurück zur Übersicht

Österreichische Nationalbibliothek

„Der Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek zählt zu den schönsten historischen Bibliotheken der Welt.“ Das kann ich ohne Wenn und Aber bestätigen. Selten bin ich von einem Gebäude-Inneren so gefesselt wie von diesen imposant mit Büchern bestückten Räumlichkeiten! Da sagen Bilder mehr als tausend Worte…

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek / Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek / Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek / Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek / Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek / Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek / Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek / Prunksaal

Lange Nacht der Museen: Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal

Zurück zur Übersicht

PhantastenMuseum Wien

Auf dem Weg zur Albertina stoße ich zufällig auf das PhantastenMuseum. „Das Internationale PhantastenMuseum zeigt 150 Meisterwerke der Wiener Schule des Phantastischen Realismus und phantastischer Künstler/innen der ganzen Welt“, heißt es. Leider haben mich die Werke bis auf wenige Ausnahmen nicht nachhaltig beeindruckt – was aber auch daran liegt, dass mir zu viele Menschen im Weg standen.

Lange Nacht der Museen: PhantastenMuseum Wien

Lange Nacht der Museen: PhantastenMuseum Wien

Lange Nacht der Museen: PhantastenMuseum Wien

Lange Nacht der Museen: PhantastenMuseum Wien

Lange Nacht der Museen: PhantastenMuseum Wien - Dieses Exponat wäre im "Salon der Angst" auch gut aufgehoben...

Lange Nacht der Museen: PhantastenMuseum Wien – Dieses Exponat wäre im „Salon der Angst“ auch gut aufgehoben…

Zurück zur Übersicht

Albertina

In der Albertina warten Matisse und die Fauves. Und gefühlt 300.000 Menschen. Die Luft wird dünn und so trete ich relativ zügig die Flucht an. Dabei rauschen „die ausdrucksstarken Werke von Henri Matisse und seinen jungen Künstlerkollegen, die heute zu den Wegbereitern der Moderne gezählt werden und in dieser Ausstellung erstmalig in Wien zu sehen sind“, an mir vorbei.

Lange Nacht der Museen: Albertina

Lange Nacht der Museen: Albertina

Lange Nacht der Museen: Blick von der Albertina auf die Wiener Staatsoper

Lange Nacht der Museen: Blick von der Albertina auf die Wiener Staatsoper

Zurück zur Übersicht

Filmmuseum

Direkt unterhalb der Albertina ist das Filmmuseum. Einen Ausstellungsraum suche ich hier vergebens. Das Museum ist eine Cinémathèque, die Ausstellungen finden auf der Leinwand statt. Zusammen mit etlichen anderen Besuchern nehme ich 23 Uhr in einem Kinosaal Platz: Es folgen 20 Minuten Geschichte des Animationsfilms. Zuerst läuft ein Stummfilm von Oswald, dem lustigen Hasen (Disney), danach Tom & Jerry und zum Schluss der Pixar Animationsfilm „For the Birds“.

Ich lache Tränen. Das Lustigste sind jedoch nicht die drei Kurzfilme, sondern der Herr vor mir, der lautstark kichert und sich dabei in alle Richtungen auf seinem Sitz biegt.

Zurück zur Übersicht

Haus der Musik

Das Haus der Musik ist meine letzte Station für diesen Abend. Es ist ein „modernes, interaktives Klangmuseum […], das neue, innovative Zugänge zum Thema Musik“ bietet. Schon am Eingang wartet eine überdimensionale Trompetenkonstruktion, in die (theoretisch) jeder Gast hinein pusten und Töne erzeugen kann. Das wird auch überraschend gut genutzt… Ohne ein individuelles Mundstück halte ich mich lieber zurück.

Lange Nacht der Museen: Haus der Musik - Trompetenkonstruktion zur Begrüßung

Lange Nacht der Museen: Haus der Musik – Trompetenkonstruktion zur Begrüßung

Im Museum fühlt es sich an, als würde man durch eine Ohrmuschel wandern, und es macht Spaß, durch die geschwungenen (Gehör)Gänge zu flanieren und den Tönen zu lauschen, die einem aus allen Ecken entgegen kommen.

Lange Nacht der Museen: Haus der Musik - Klangteppich

Lange Nacht der Museen: Haus der Musik – Klangteppich

Zurück zur Übersicht

Das war sie, meine „Lange Nacht der Museen“. Und ich hab noch so viele kulturelle Highlights auf der Liste, die ich gerne noch sehen will…

Advertisements

3 Gedanken zu „lange nacht der museen

  1. Pingback: wanderung zum hermannskogel | kleine-@nja

  2. Pingback: naturhistorisches museum wien | kleine-@nja

  3. Pingback: naturhistorisches museum wien - gedankenvilla

@ny comment?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s