in der ruhe liegt die gruft

An einem grauen, nebligen Samstagmorgen beschließe ich, dem Wiener Zentralfriedhof einen Besuch abzustatten, um ein paar düstere Fotos zu machen. Als ich meine Füße schließlich vor die Türe setze, verflüchtigen sich die Wolken und die Sonne strampelt sich frei. Es ist ein Goldener Oktober wie er im Buche steht. Und so werden meine Friedhofs-Impressionen nicht ganz so gespenstisch wie geplant.

Zentralfriedhof Wien

Zentralfriedhof Wien

Weiterlesen

Advertisements

wachau(f), hier gibt es wein

Am Samstagmorgen heißt es für mich: Wachau(f)! Ich habe mir eine Tagestour in die Wachau gebucht, in das Tal der Donau zwischen Melk und Krems, das seit einigen Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Zurecht.

Ein Schiff bringt mich in die entzückende Landschaft nach Niederösterreich. Nach einem Frühstück an Bord legt die „MS Kaiserin Elisabeth“ gleich am Vormittag einen Zwischenstopp in Tulln ein – hier startet die erste Weinprobe. Ich teste alle drei Sorten und stelle fest: Der Wein meiner alljährlichen Bergsträßer Weinlagenwanderung schmeckt mir besser. Danach geht es weiter nach Krems. In dem kleinen Städtchen steige ich aus und tuckere mit einem Bummelzug in die Weinberge.

Blick auf die Weinberge und die Burgruine Dürnstein

Blick auf die Weinberge und die Burgruine Dürnstein

Weiterlesen

editors @ wien

Eine britische Indie-Rock-Band hatte ich lange nicht auf meinem „Tourplan“. Letztens spielten sie noch die Telekom Street Gigs, am 8. Oktober 2013 sind Editors für ihr aktuelles Album The Weight of Your Love im Gasometer in Wien. Ein seltsames Event. Zum ersten Mal merke ich einen deutlichen Unterschied zwischen einem Konzert von Bands, für die man brennt – wie ich für Kaizers Orchestra oder Madsen – und einer Band, die man einfach gerne mal sehen würde. Aber auch hier passieren Geschichten, die das Leben schreibt…

Schon der Typ am Eingang zum Konzertsaal hat eine Kopfnuss verdient. Steht hinter seiner Absperrung und glotzt die Leute an. Mir ist bewusst, dass es mehrere Eingänge gibt, aber am mittleren kann man ja eigentlich nicht viel falsch machen. Einer der Gäste fragt schließlich die Pappnase an ihrer verriegelten Tür, wann sie denn gedenkt, den Weg zur Bühne freizuräumen. Da antwortet das Sicherheitsmännlein stoisch: „Goar nicht.“ Seine Tür ist nur ein Ausgang.

Weiterlesen

lange nacht der museen

Ich bin nicht gerade als exzessiver Museumsgänger bekannt, aber es gibt Ausnahmen, so beispielsweise die ORF Lange Nacht der Museen am 5. Oktober 2013. Bereits zum 14. Mal initiiert der ORF (Österreichischer Rundfunk) diese Kulturveranstaltung – und allein in Wien öffnen 129 Museen und Kulturstätten zwischen 18.00-1.00 Uhr ihre Türen für Nachtschwärmer – zu einem unschlagbaren Preis von 13 Euro.

Im Vorfeld markiere ich mir einige Ziele in der Karte – allerdings weit weniger akribisch als erforderlich. Nach einem etwas unstrukturierten Start optimiere ich schließlich meine Route, sodass ich am Ende immerhin neun Stopps verzeichnen kann.

Weiterlesen

leslie clio @ wien

Sie ist klein, quirlig und mit Baujahr 1986 deutlich jünger als ich (erschreckend!): Leslie Clio. Ihr erstes und bisher einziges Album Gladys fungiert auch als Namensgeber für die Tour, auf der sie unter anderem in Wien in einer Location namens WUK gastiert. Hier komme ich ins Spiel: Am 30. September 2013 schleiche ich mühelos und unauffällig in meine geliebte erste Reihe – ohne dass mir jemand die Sicht stiehlt. Der Flamingo, der stoisch vor mir auf der Bühne steht, lässt sich vernachlässigen.

Leslie Clio in Wien

Leslie Clio in Wien

Leslie Clios Pulli sendet eine deutliche Botschaft: The Shit! Ihre Stimme kann sie damit nicht meinen, denn die ist faszinierend – nicht nur in den leisen Tönen, sondern vor allem, wenn sie aus voller Kehle röhrt; da rutscht mir doch prompt ein Gänsehautschauer über den Rücken.

Weiterlesen

Link

Inmitten von Wien erwächst die siebtgrößte Stadt Österreichs: die Game City. Es ist das Event für PC- und Konsolenspieler schlechthin, das vom 27.-29. September 2013 bereits zum siebten Mal im Wiener Rathaus und auf dem Rathausplatz stattfand. Auch ich war da, um zu spitzeln, inwieweit das Event mit der gamescom konkurrieren kann und um für T-Mobile Austria einen Blog-Artikel zu basteln: Gaming findet Stadt

Game City Wien 2013

Game City Wien 2013

miez, miez – katzencafé in wien

Wer Wien kennt, kennt auch das Wort Kaffeehauskultur. In der Blumenstockgasse entdecke ich eine verrückte Ausprägung dieser – denn hier gibt es Österreichs erstes Katzenkaffeehaus, das Café Neko. Neko ist das japanische Wort für Katze. Aber nein, hier kauft man nicht die Katze im Sack und es kommen auch keine Katzen auf den Tisch, sondern hier flanieren neben den Kellnerinnen auch miauende Vierbeiner durchs Café. Was für mich seltsam klingt, ist einer von vielen Trends, der von Japan gen Westen schwappte. Bis nach Wien.

Die japanischen Wurzeln spiegeln sich auch in der Speise-/Getränkekarte wider: Begriffe wie „Japanischer Grüntee“, „Hausgemachte Kuchen“ und „Säfte von österreichischen Bauern“ sind für Menschen mit Japanisch-Kenntnissen auch in Landessprache verschlüsselt. Ebenfalls auf der Karte angepriesen sind die fünf Stubentiger, die hier – zumindest in der Theorie – residieren.

Auf der Karte des Café Neko finden sich nicht nur Getränke, sondern auch die Stubentiger des Hauses.

Auf der Karte des Café Neko finden sich nicht nur Getränke, sondern auch die Stubentiger des Hauses.

Weiterlesen